Ply 2.0

Lautsprecherkabel

Bevor weitere spezielle Esoterik-Wirkungen, wie zum Beipiel die Leiter-Metallurgie betrachtet wird, muss erst die Eigenschaft eines Audiokabels hauptsächlich über den Widerstand (R), die Induktivität (L) und die Kapazität (C) bestimmt werden. So sind beidermaßen die absoluten und die relativen Werte von R, L & C von Bedeutung. Um bei der Verbindung von hochwertigen Endstufen mit Lautsprechern mittels Lautsprecherkabel die erwünschte Genauigkeit der Audiowiedergabe über die komplette Bandbreite erreichen zu können, müssen R & L (Widerstand & Induktivität) niedrig sein, während C (Kapazität) vernachlässigt werden kann. Das liegt daran, dass der Signalfluss in einen konventionellen Lautsprecher hinein in Relation zu NF- Verbindungen zwischen HiFi-Komponenten um einiges größer ist. Einfach nur ein dickes Lautsprecherkabel zu verlegen verringert zwar R, hat aber zur Folge, daß L ansteigt. Für hohe Schallqualität ist das musikalisch inakzeptabel. Das Unmögliche versuchen mit Techniken, die die Induktivität (L) niedrig halten bei gleichzeit geringem Widerstand. Bekanntlich sind solche Techniken unpraktisch für den Anschluss an nahezu allen gängigen Lautsprechern, zu labil, sofern aus Platzmangel ein rechtwinkliger Anschluss nötig ist, nicht brauchbar bei Car-HiFi Installationen. Litztechniken (aus mehrerenLitzen) mit parallelen und isolierten Leitern sind viel praktischer anzuwenden, sind aber bei richtiger Anwendung verhältnismäßig teurer. Sie sind auch schwierig zu konfektionieren und sollten verlötet werden. Andere Techniken sind zu groß, wie zum Beispiel pneumatische Leitungen, die nicht für den häuslichen Gebrauch verwendbar sind. Üblicherweise erzeugen Magnetfelder von dickeren Leitern (Impedanz steigt um +6dB/Oktave) eine innere Verwirbelung, welche den Skin Effekt verursacht und verhält sich somit wie eine Induktionsspule. Mit dem Anschluss von ein paar Meter Lautsprecherkabel ist die Darstellung durch die Kombination der induktiven Effekte mäßig stark. Das heißt, dass gerade die Qualität des Baßsignales nur mäßig ist. Konventionell verseilte Litzenkabel aus Kupfer, Silber leiden unter Oxidation, die Oberfläche wird zum Halbleiter. Hinzu kommt, dass die Zwischenräume zwischen den Litzen wie ein Kondensator wirken, in dem Energie aufgeladen und entladen wird. Dieses elektro-magnetische Verhalten verändert unter anderem auch den Elektronenfluss dahingehend, dass sich die Elektronen nicht homogen und geradlinig innerhalb der Litzen bewegen, sondern willkürlich zwischen den Litzen hin und her "hüpfen". Das Supra Ply verhält sich wie ein Kabel mit großem Querschnitt, das mittels seiner reinen Zinnbeschichtung einen geringen Widerstandaufweist, dem Skineffekt entgegenwirkt und einen homogenen Elektronenfluss gewährleistet. Die Verschmelzung der Zinnlegierung mit dem Kupfer stellt eine geringere Barriere dar als herkömmliche silberbeschichtete Kupferkabel und schützt das Kupfer zudem effektiver gegen Korrosion und macht das Ply somit zum Outdoor-Kabel. Zum Vergleich: Viele Reinkupferkabel sowie versilberte Kupferkabel sind oft ihrer Umgebung schutzlos ausgeliefert, da diese mit unreinem Plastik (meist PVC) ummantelt sind. Sogar PTFE und Teflon-Isolationen halten oft nicht das, was sie versprechen. Einige teure Kabel sind mit einem dünnen Lack versehen, der durch mechanische Belastungen leicht brechen kann und oft unscheinbar altert. Selbst wenn das Supra Ply Kabel bei der Outdoor-Anwendung oxidiert, so bildet sich lediglich Zinn-Oxyd, das sich günstig auf die Signalübertragung auswirkt, im Gegensatz zu Kupfer-Oxyd.

Preis / m

12.70 €



Supra Ply 2.0

Supra Ply 2.0

[zurück]