KEM970

Kardioid Ebenen Mikrofon mit nichtrotationssymmetrischer Richtcharakteristik

Das Kardioid-Ebenen-Mikrofon KEM 970 ist ein Mehrkapselsystem mit einer weitgehend frequenzunabhängigen Richtcharakteristik, das in der Horizontalebene die Eigenschaft eines Nierenmikrofons und in der Vertikalebene die eines Richtmikrofons mit einem Öffnungswinkel von ca. 30° aufweist.

Damit ist die Richtcharakteristik dem häufigen Fall angepasst, dass die zu übertragende Schallquelle in einer Ebene ausgedehnt ist oder sich darin bewegt, und gleichzeitig aus den übrigen Richtungen kommender Schall unterdrückt werden soll. Der zu unterdrückende Schall kann aus Störgeräuschen oder Reflexionen, die von Decken-, Tisch- und Bodenflächen ausgehen, bestehen. Bei horizontaler Mikrofonpositionierung lassen sich unerwünschte Rückkopplungserscheinungen durch seitlich an den Wänden montierte Beschallungssysteme deutlich reduzieren.

Die hohe Richtungsselektivität des Mikrofons bedingt die Kenntnis der Einfallsrichtungen von Nutz- und Störschall. Je sorgfältiger das KEM 970 danach ausgerichtet ist, desto besser sind die erzielten Ergebnisse. Die optimale Einstellung erfolgt mit Hilfe der an der Vorderseite des Mikrofons angebrachten Positionsanzeige. Der zu erreichende mittlere Nutzpegelgewinn von ca. 5 dB ist mit raumakustischen Maßnahmen entweder gar nicht oder nur mit enormem Aufwand zu realisieren. Ein weiterer Vorteil des KEM 970 besteht darin, dass seine Empfindlichkeit bei Abstandsverringerung zur Schallquelle reduziert werden kann, wenn die Aufstellung gemäß Bild 3 erfolgt.

Vorgesehene Einsatzmöglichkeiten KEM 970:

  • an Bühnenrändern
  • am Rednerpult
  • als Tischmikrofon
  • in Hörspiel- und Fernsehproduktionen
  • in Videokonferenzen
  • zum Auffinden lokal begrenzter Störschallquellen

Erste Erfahrungen aus dem praktischen Einsatz in der Fernsehproduktion, der Bühnenbeschallung und der Sprecherunterstützung am Rednerpult bestätigen, dass das Kardioid-Ebenen-Mikrofon in vielen Situationen entscheidende Vorteile bietet.

GOOSSENS, Sebastian [IRT]

Das KEM-Mikrofon in einer Musikproduktion Mit dem Kardioid-Ebenen-Mikrofon (KEM), über dessen Eigenschaften bereits auf der 19. Tonmeistertagung 1996 in Karlsruhe ([1], [2]) berichtet wurde, hat das IRT einen völlig neuen Mikrofontyp mit einer scheibenförmigen Richtcharakteristik (vergleichbar der einer Lautsprecherzeile) entwickelt. Auch am Rednerpult des Plenarsaals im Berliner Reichstag hat sich das KEM bereits bewährt. Die spezielle Richtcharakteristik des KEM, das die Firma Microtech Gefell fertigt und vertreibt, wird bei vielen Sprachaufnahmen (z.B. bei Theateraufführungen, Diskussions-runden, u.a.) mit großem Erfolg eingesetzt. In der Musikproduktion wird es bislang nur wenig verwendet, obwohl es auch hier entscheidende Vorteile bietet. So ist es z.B. als Stützmikrofon für den in einer Ebene ausgedehnten Klangkörper eines Chores geeignet. Die hier vorgestellten Erfahrungen zeigen, dass das KEM sich auch in Musikproduktionen bewährt und darüber hinaus dem experimentierfreudigen Tonmeister neue Möglichkeiten eröffnet.

Lieferumfang:

Kardioid - Ebenen - Mikrofon KEM 970, im Koffer 2 – Aluminium L x B x H 450 x 160 x 365 mm Netzanschlussgerät N 970 oder Netzanschlussgerät N 970 D, Ausgang: digital - AES/EBU – DPP Mikrofonanschlusskabel C 97 S mit Schwenkstück.

7482.00 €



KEM970

KEM970

Im Einsatz

Im Einsatz

Lieferumfang

Lieferumfang

Bild 3

Bild 3

[zurück]